Challenge of Beauty

28.10.2018

Wow, was für eine Erkenntnis, die ich soeben hatte! Ihr kennt doch sicherlich alle die Rede von Nelson Mandela, in der er meinte, dass unsere größte Angst unsere Angst vor unserem eigenen Licht ist. Ich habe immer gespürt, dass das nicht stimmt. Ich habe keine Angst vor meinem Licht! Heute spürte ich plötzlich diese Angst in mir. Die Angst vor meinem Licht. Da ich aber wusste, dass es die nicht bei mir gibt, ging ich in diese Angst hinein— und erkannte plötzlich, dass es die Angst DES TÄTERS IN mir ist. Ich habe einen sexuellen Missbrauch als kleines Kind erlebt. Zu dieser Zeit ist die Aura des Kindes noch vollkommen offen. Daher übernimmt es die Energien von anderen, vor allem aber die Energie des Täters. Dieser Mann hatte solche Angst vor meinem Licht, vor meiner Schönheit, vor meiner Größe, vor meiner Lebenslust und Lebensfreude, dass er schon in meiner Kindheit versuchte, sie mir weg zu nehmen. Es gelang ihm nicht. Dennoch ist seine Angst bis jetzt in mir gewesen und hat unbewusst gewirkt. Und nein, sie ist nicht meine Angst (geworden). Und so habe ich mich herausgefordert , mir selbst zu begegnen. Ich beginne mit einer 30 Tage-Challenge, um jeden Tag ein Stück von meiner Schönheit zu entdecken, von meinem Licht, meinem Sein.

Mein Körper möchte zur Unterstützung das doTERRA Öl CLOVE (Gewürzenlke). Spannend! Habe es gerade gegoogelt. Es ist das Öl der Abgrenzung. Welch Schönheit und Weisheit drückt doch mein Körper aus! Dankeschön!

 

CHALLENGE OF BEAUTY

ÜBERSICHT:

Tag 1: DIE SCHÖNHEIT MEINES HERZENS

Tag 2: DIE SCHÖNHEIT MEINER KREATIVITÄT

Tag 3: Die SCHÖNHEIT MEINES EIGENWILLENS

Tag 4: Die SCHÖNHEIT MEINES SELBST-VERTRAUENS

Tag 5: DIE SCHÖNHEIT DES DURCHHALTENS

Tag 6: Die SCHÖNHEIT DES GLÜCKS

Tag 7: DIE SCHÖNHEIT DER WAHRHEIT

Tag 8: DIE SCHÖNHEIT DES EISES

Tag 9: DIE SCHÖNHEIT IN DER SELBST-HINGABE

Tag 10: DIE SCHÖNHEIT MEINES NEUGEBORENES BABYS

Tag 11: DIE SCHÖNHEIT MEINER GRÖSSE

Tag 12: DIE SCHÖNHEIT DER UNENDLICHKEIT

Tag 13: DIE SCHÖNHEIT DER WÄRME

Tag 14: DIE SCHÖNHEIT DER KLITORIS

Tag 15: DIE SCHÖNHEIT MEINES SELBSTS / Teil 1

Tag 16: DIE SCHÖNHEIT DES SICH-ERINNERNS UND VERÄNDERN-KÖNNENS

Tag 17: DIE SCHÖNHEIT MEINES LEBENSWILLEN

Tag 18: DIE SCHÖNHEIT DES WASSERS

Tag 19: DIE SCHÖNHEIT MEINES SELBSTS / Teil 2

Tag 20: DIE SCHÖNHEIT MEINES WEGES

Tag 21: DIE SCHÖNHEIT, SÜSSES ZU GENIESSEN

Tag 22: DiIE SCHÖNHEIT DES SELBSTAUSDRUCKS

Tag 24: DIE SCHÖNHEIT MEINES LEBENS

Tag 1: DIE SCHÖNHEIT MEINES HERZENS

Als ich heute meine selbst gehämmerte Messing-Klangschale spielte – sie ist „My-Being-Bowl“- führte sie mich ZUM 1. MAL IN MEINEM LEBEN zu meinem Herzen. Ich arbeite nicht mit der Herzenergie, da ich immer schon gespürt habe, dass das nicht passt. Südamerikanische Schamanen nennen sie zu schwach. Ich arbeite zur Transformation mit der Kraft der Gebärmutter.

Daher war ich total überrascht, als mich meine Klangschale zu meinem Herzen führte und ich mein Herz sah…wie einen verschrumpelten Apfel. Ich gab in meine Klagschale 1 Tr. ätherisches Öl Helichrysum – die italienische Strohblume- und spielte für mein Herz. Ich sah, wie die verschrumpelte Schale abfiel. Darunter erschien eine rosa Rose, mit zarten, samtigen Blütenblättern. Zur Ehrerbietung wollte ich ihr einen Tropfen des ätherischen Öls „Rose“ in die Klangschale geben, doch es tropfte kein Öltropfen heraus. Also schüttete ich stärker, doch nichts rührte sich. Daher öffnete ich den Tropfverschluss und stellte zu meinem Erstaunen fest, dass das ätherische Öl sich kristallisiert hatte. Es schaute aus wie gefroren (ein Thema, das ich vor kurzem gelöst hatte – meine Eiswüste). Also spielte ich jetzt ohne dem Tropfen, allerdings stellte ich das Fläschchen unter die Klangschale.

Ich fragte sie, was sie bräuchte und sie antwortete: „Die Anerkennung ihrer Schönheit, Wertschätzung und Achtung!“ Sie will nicht benützt werden, einfach in ihrem Seinszustand geachtet und geehrt werden, wie kostbar sie ist. Sie ist zart, und das ist ein kostbarer Teil von mir. Ich kenne diese Energie in mir. Ich habe sie jedoch immer meinem inneren Baby zugeordnet. Ich wusste nicht, dass sie die Energie meines Herzens ist. Ich werde achtsam mit dieser Energie umgehen und ich werde ganz bewusst entscheiden, wen ich in meinen Herzensraum eintreten lasse. Nur jemanden, der diese Energie schätzt, achtet, behutsam ist und auch dankbar, dass er/sie diesen Raum betreten darf.

Als ich mit dem Spielen aufhörte, und das Fläschchen in die Hand nahm, sah ich, dass es flüssig war. Ich war total erstaunt (allerdings hatte ich auch den Heizstrahler an.) Nun gab ich 1 Tr. Rosenöl in meine Klangschale und spielte uns/mir zu Ehren noch einmal.

Ich freue mich riesig über diese Entdeckung und bin schon auf morgen gespannt.

 

Tag 2: DIE SCHÖNHEIT MEINER KREATIVITÄT

Immer wieder spannend, was das Entdecken der eigenen Schönheit bringt.

Heute führte mich meine Klangschale in ein früheres Leben, in dem ich mit einer großen Gruppe Künstler eine wunderschöne Stadt erbaute. So viel Freude, Lust, Stärke im Erschaffen von etwas unendlich Schönem! Als die Stadt fertig war und wir voller Freude in den Straßen tanzten, wurde diese Stadt einfach in eine andere Dimension „entführt“. Die Künstler erstarrten in ungläubigem, hilflosen Schock.

Was ich tat war, diesen Schock aufzulösen (dabei half u.a. Weihrauch- und Copaibaöl) und mit meiner Künstlerin zu arbeiten. Nicht nur, dass ich ihr einen Schutzkreis machte, ich löste diese Starre in ihr und mir und entdeckte, wo dieser künstlerische Schatz in diesem Leben in mir verborgen war. Unter der Rose meines Herzens war dieser Schatz verborgen. Ich brachte ihn zu seinem Ursprungsplatz, nämlich in die Gebärmutter, zurück. Dort durfte diese Kreativenergie sich ausbreiten.

Ich stieß dabei an meine Glaubenssätze:

* Man(n) will mir die Schönheit meiner Gebärmutter wegnehmen (Missbrauch etc.)

* Man(n) will mir die Schönheit meiner Gebärmutter zerstören (Viren, Gebärmutterhalsimpfung etc.)

* Man(n) will mir die Schönheit meiner Gebärmutter verächtlich machen (Entehrung, etc.)

* Man(n) wendet sich von der Schönheit der Gebärmutter ab. Ich bin mit meiner Schönheit alleine (Einsamkeit)

Diese Glaubenssätze habe ich umgewandelt in „Meine Gebärmutter drückt ihre Schönheit aus, in dem sie Neues kreiert, das von anderen geachtet, bewundert, geliebt und gehegt wird.“

Danach gab ich der Reihe nach die ätherischen Öle der Yoga-Serie Anchor, Align und Arise in meine Klangschale und spielte für die Gebärmutter.

Ich freue mich darauf, was sie in Zukunft kreieren wird.

 

Tag 3: Die SCHÖNHEIT MEINES EIGENWILLENS

Heute führten mich meine Klangschalen zu meinem Eigenwillen. Meinem Willen, meinen eigenen Weg zu gehen. Als Kind wurde versucht, ihn mir durch Schläge auszutreiben. Zum Glück haben es meine Eltern nicht geschafft.

Heute bin ich dem Eigenwillen begegnet, und dem Kind in mir, dass solche Panik vor diesen Schlägen hat, das sich zurückgezogen, sich verkrochen, geschlafen hat, sich tot gestellt hat, das nichts mehr fühlen und spüren will, das sich starr und steif machte.

Ich habe für sie/mich gespielt und bin meinen Glaubenssätzen begenet:

Wenn ich meinen Eigenwillen (meinen eigenen Willen) lebe,

*dann bin ich egoistisch.

* dann werde ich bestraft.

* dann bin ich vom Teufel.

* dann muss der Teufel ausgetrieben werden, denn nur Gottes Wille soll geschehen.

* dann arbeite ich gegen den Willen Gottes, weil ich mich nicht unterordne.

* bin ich hochmütig (Hochmut kommt vor dem Fall).

* bin ich in Todesgefahr.

Als ich meine Schale für dieses Kind spielte, spürte ich plötzlich, wie kraftvoll und schön mein Wille ist. So kenne ich ihn auch als Erwachsene und jetzt durfte ich auch die Ängste meines Mädchens spüren. So werden wir wieder eins.

Ich habe einen neuen Glaubenssatz kreiert: „Ich gehe meinen eigenen Weg der Schönheit in Leichtigkeit, Selbstverständlichkeit und Lebenslust.“

 

Tag 4: Die SCHÖNHEIT MEINES SELBST-VERTRAUENS

Meine Klangschalen führten mich diesmal zu/in meinem Bauch. Ganz tief ist ein Teil von mir, ein Inneres Kind, zusammengezogen, eingerollt, das nicht mehr vertraut und auch nicht mehr vertrauen will. Da ist kein Wille zur Veränderung, keine Bitte um Hilfe. Ich sehe ein Kind, das maßlos betrogen worden ist.

Es ist ok, dass dieses Kind nicht mehr vertraut! Mein Kind muss sich nicht ändern!! Ich kann es so annehmen. Jedoch bitte ich es, den Satz „Ich werde nie wieder vertrauen“ zu konkretisieren. Wem will es nie mehr wieder vertrauen?

Als 1. kommt: „Nie wieder Gott vertrauen!“

Na, das verstehe ich und das hat seine sehr gute Berechtigung. Das teile ich ihr auch mit. Kein Grund, einem Gott zu vertrauen.

Dann kommen verschiedene Familienmitglieder. Auch das kann ich gut nachvollziehen. Nichts hat sich seit der Kindheit verändert. Warum sollte sie jetzt vertrauen? Kein Grund dazu.

Dann frage ich, ob sie mir vertraut. Und ich spüre eine große warme Welle, die mich überrollt. Ja, sie vertraut mir und ist ganz offen für mich. Das ist Selbst-Vertrauen. Wir vertrauen einander.

Ich spüre hin, welches Öl diese Verbindung des Vertrauens stärkt. Für mich ist es die Siberische Tanne, Blue Tansy und Rose. Jeweils einen Tropfen davon gebe ich in meine Klagschale und spiele, damit dieser Raum gestärkt wird, so dass er eins wird: Ich, mein Mädchen, mein Selbstvertrauen.

Ja, diese Verbindung werde ich jetzt verstärkt leben!

Tag 5: DIE SCHÖNHEIT DES DURCHHALTENS

Danke, Monika, für das berührende Video, das du heute gepostet hast. Es spiegelt genau meine Erfahrung wieder, die ich gestern am späten Abend bei meiner Challenge erlebt hatte.

Meine Klangschalen brachten mich nämlich zu diesem inneren Kind, das nie aufgegeben hatte. Das immer durchgehalten hatte. Das sich immer aufgelehnt hatte, sich dagegen gestellt hatte, sich nie unterkriegen ließ, das immer stark war.

Ich habe diese Stärke wahrgenommen und sage einfach nur: „Wow!!!“

Danke, und jetzt darf dieses Kind sich fallen lassen, muss nicht mehr stark sein, dagegen halten, weil jetzt mache ich es als Erwachsene, jedoch in Leichtigkeit. Jetzt darf dieses Kind in mir spielen, angstfrei sein, Erfahrungen machen und sie nicht als Fehler bewerten.

Einfach sein!

 

Tag 6: Die SCHÖNHEIT DES GLÜCKS

Heute hatte ich Lust, die Koshi zu spielen. Und sie führte mich zu dem Baby, das voller Leichtigkeit, Verspieltheit und Lebenslust war. Pure Lebenslust. Nicht die satte, die wir als Erwachsene haben oder kennen. Nein, diese unbeschwerte, verspielte Lebenslust.

Als ich die Klangschale spielte, um dieses Baby näher kennenzulernen, stellte es sich tot. Mit einem Auge blinzelte sie immer, ob ich eh schon weggegangen wäre. Sie hatte Angst. Angst vor dem Gesehenwerden. Ich weiß warum. Ein Mann hielt dieses Glück nicht aus. Durch Missbrauch wollte er es mir wegnehmen. Darum stellte sie sich tot.

Ich erkannte, dass nicht sie Angst hat. Sie hat die Angst dieses Mannes vor dieser unglaublichen Lebenslust übernommen. Daher arbeitete ich schamanisch, um diese Fremdenergie aus ihr/mir zu entfernen.Als ich fertig war, erkannte sie: „Diese Angst hat verhindert, dass ich gesehen werde.“

Jetzt ist sie sichtbar. Ich spielte die Klangschale und spürte hinein, welches Öl sie stärkt. Es war Osmanthus. Danach fragte sie mich, ob ICH denn Angst vor ihrer Lebenslust hätte. Nein, habe ich nicht. Ich bin diesen Ausdruck nicht gewohnt, aber Angst habe ich nicht. Im Gegenteil, ich freue mich darauf! Ich kennen dieses GEFÜHL der Lebenslust sehr gut, jetzt darf der Ausdruck noch hinzukommen.

 

Tag 7: DIE SCHÖNHEIT DER WAHRHEIT

Ui, heute war es schwierig. Lag es daran, dass ich müde war? Oder viel Arbeit hatte, oder meine Mondtage habe? Keine Ahnung…

Meine Klangschalen führten mich heute zur Gebärmutter. Je mehr ich spielte, desto mehr fing es dort zu zwicken und zwacken an. Ich kam wieder in Kontakt mit dem missbrauchten Mädchen. Diesmal bemerkte ich jedoch, dass sie voll wach war. Ihre Augen und ihre Energie strahlten eine volle Präsenz aus. Trotz ihrer Ohnmacht war sie voll wach und beklam alles mit.

Sorry, aber darin konnte ich keine Schönheit sehen. Was sollte daran schön sein, wenn man eine traumatische Situation voll mitbekommt? Also verband ich dieses Kind mit der Schönheit. Was war daran schön?? In dem Moment, wo das Kind die Wellen der Klangschale spürte, sah ich, wie sie relaxte. Sie konnte sich fallenlassen, weil sie wusste, dass alles im Körper abgespeichert war und jederzeit abrufbar.

Auch das verstand ich nicht. Wie konnte sie dadurch relaxen? Und plötzlich erkannte ich: ich habe eine „Bibliothek“ in mir, wie der Blauwal. Oder wie ein PC in mir, auf dem alles gespeichert ist. Er ist jederzeit abrufbar. Das kenne ich!! Zu diesem Wissen habe ich seit vielen vielen Jahren Zugang.

Zuerst betitelte ich diesen Tag mit „Die Schönheit meiner Bibliothek“. Doch dann spürte ich, dass diese Bibliothek mir Sicherheit gibt, die Sicherheit um meine Geschichte. Ich vertraue meiner Geschichte, die mein Körper erzählt, auch wenn andere eine ganz andere Interpretation haben. Mein Körper hat meine Wahrheit gespeichert. Und so wurde aus der Schönheit der Bibliothek die Schönheit der Wahrheit. Das habe ich heuer im Sommer bei einer Trauma-Aufstellung erlebt. Mein Körper enthüllte eine tiefe Wahrheit, und dieses Wissen und diese Wahrheit hat mein ganzes Leben radikal zum Positiven verändert.

„…und die Wahrheit wird dich frei machen!“

 

Tag 8: DIE SCHÖNHEIT DES EISES

Heute bitte ich die Klangschale, mich dorthin zu führen, wo die Schönheit sich zeigen will;Die Klangschale führt mich zu meinem Bauch. (Zum besseren Verständnis muss ich sagen, dass ich immer einen eiskalten Bauch habe. Auch wenn er sich im physischen nicht so zeigt, ist er immer eiskalt. Ich nenne es die Eiswüste in mir.). Als ich meine Being-Bowl spiele, sehe ich die Königin des Eises. Pure Reinheit spiegelt das Eis wider. Ich bin mir jedoch nicht sicher, ob sie zu meiner Ehre ist oder nicht, ob sie

zu mir gehört oder nicht. Ob sie zu mir in die 3D 2018 gehört oder nicht.

Als ich die Gebärmutter-Schale spiele, löst sie sich auf. Ich erkenne, dass sie es war, die durch das Eis die Reinheit in mir bewahrt hatte. Sie ist ein anderer Aspekt der Königin des Wassers.

Ich bin zutiefst dankbar für ihr Wirken.

 

Tag 9: DIE SCHÖNHEIT IN DER SELBST-HINGABE

Gestern war Tag 8 und es begann ein neuer Abschnitt. Diesmal rief die Schönheit die Klangschale und durch ihren Klang konnte ich zu ihr reisen. Gestern traf ich die Schönheit des Eises – ein Lebensthema von mir, hatte ich doch seit über 30 Jahren einen eiskalten Bauch, der erst diesen Frühjahr auftaute. Im Sommer zeigte sich das Thema dahinter – eine traumatische Erfahrung aus einem anderen Leben. Und heute zeigte sich die Schönheit darin, nämlich dass Eis -gefrorenes Wasser- seine Reinheit darin behält. So auch die riesigen Eiswüsten der Erde. So auch die Reinheit in mir.

Heute rief uns ein anderer Aspekt der Schönheit. Dieses Mal führten mich die Wellen der Klangschale tief in die Erde bis zu einer Mauer/Wand/Membran. Dahinter lag meine Schönheit gefangen. Als die Silberzymbeln sie aus ihrem Gefängnis befreite und mit meiner Being-Bowl verband, spürte ich, dass dies eine erwachsene Energie ist. Wie Sandelholz.

Sandelholz, das Öl der Hingabe. Jedoch nicht an einen Gott, sondern an mich Selbst. Meine Hingabe an mich, an mein Sein. Ich kreiere ein neues Wort: Selbst-Hingabe

Die Hingabe an mein Wesen, an die Rosenenergie. Diese zwei Düfte sind so fein und doch so mächtig.

 

 

Tag 10: DIE SCHÖNHEIT MEINES NEUGEBORENES BABYS

Danke, für das wunderschöne Lied „You are the reason“ von Calum Scott. Ich habe es immer wieder angehört und plötzlich merkte ich, dass ich es für mein kleines Mädchen singe. Dieses Mädchen, das geboren wurde, und niemand sah seine Schönheit.

Kleines,

you are the reason

that I live

I dedicate this song to you,

newborn Baby-me

You are the reason

that I go on.

You are the reason

that I carry on.

You are the reason

that I want to live.

And Baby,

let me give you thanks for that.

It´s a wonderful life

although I not always see it like that.

But still it is!

Meine Klangschalen brachten mit dem Rosen- und Sandelholz diese Energie zu meinem neugeborenen Ich. Und als die Wellen der Klangschalen sie erreichten, spürte ich, wie sie/ich relaxte, Frieden schloss…sich fallen ließ.

 

 

Tag 11: DIE SCHÖNHEIT MEINER GRÖSSE

Heute reiste ich mit meiner Klangschale zu meinem Weißen Löwen. Doch die Klangschale führte mich nicht zu dem kleinen Löwenbaby, sondern zu dem großen Sternenlöwen auf dem Planeten der Löwen. Ganz in weiß gekleidet, war er der Inbegriff des Königs -jedoch als Diener. Ich spürte, dass etwas nicht auf dem Planeten stimmte und bemerkte, dass die Art und Weise, wie wir auf der Erde mit den Löwen umgehen, diesen Heimatplaneten „verdichtet“, beschmutzt. Als ich mit Hilfe der Klangschalen diesen reinigte, wurde er riesig, mächtig, groß.

Seine Behinderung, seine Größe zu leben, hat auch mich behindert. Seine Freiheit setzt auch mich frei. Ich wusste nicht um diese Wechselwirkung, es resoniert jedoch in mir.

Und ja, ich will und werde meine Größe leben. Und finde es spannend, dass ich das gestern in einem FB Post für 2019 gesagt bekommen habe.

 

 

Tag 12: DIE SCHÖNHEIT DER UNENDLICHKEIT

Meine Klangschale führte mich heute zuerst ins Universum und dann in meinen Körper und ich erkenne in mir einen Teil, der unendlich ist. Mir fehlen die Worte, dies zu beschreiben. Doch ich weiß, ich war vorher und ich werde auch nachher sein, ohne Anfang und ohne Ende. Unendlich…

 

Tag 13: DIE SCHÖNHEIT DER WÄRME

Heute habe ich einen langen Spaziergang im Wald gemacht. So in Gedanken vertieft, fielen mir die Zwillingsthemen in meiner Praxis wieder ein. Und ich bemerkte, dass ich bei mir selbst noch nicht im Reinen bin.

Ich habe einen Zwillingsbruder, der im Bauch meiner Mutter gegangen ist. Das weiß ich schon seit 15 Jahren und mit diesem Thema habe ich mich stark auseinandergesetzt. Heuer im Sommer hat mir mein Körper gezeigt, dass ich auch eine Zwillingsschwester hatte. Wir waren zu dritt: meine Schwester, dann ich und dann mein Bruder. Dieses Wissen hat mein Leben total verändert. Ich wurde auf den richtigen Platz gestellt: ich bin die zweite und nicht die erste!

Beim Spaziergang fiel mir ein, dass ich mein Geschenk noch nicht zurückgeholt hatte. Wenn ein Zwilling/Drilling geht, gibt der Bleibende dem Gehenden ein Energiegeschenk mit – etwas Kostbares von sich selbst. Genauso hinterlässt der Gehende ein Geschenk. Beides fehlt dem jeweiligen Wesen.

Heute wollte ich mir meinen Teil zurückholen. Ich war gespannt. Ich wusste, dass ich meinem Bruder, der mit 4 Monaten gegangen war, meine Liebe gegeben hatte. Was hatte ich wohl meiner Schwester, die in der 48. Stunde nach der Zeugung gegangen war, mitgegeben? Was war noch kostbarer als die Liebe? Und vor allem – was fehlt mir in meinem Leben so sehr???

Als ich durch die Klangschalen meine Schwester rief und mit ihr in Kontakt ging, spürte ich einen Riesenschmerz. Wie wenn mein Magen umgestülpt war. Ich konnte kaum atmen, es nahm mir die Luft. Die Einsamkeit, das Alleingelassensein, war übermächtig. Anchor & Helichrysum halfen mir, wieder zu Atem zu kommen.

Als ich den fehlenden Teil zurückholte, erkannte ich, dass es die Wärme war. Die Wärme wie eines Kachelofens oder Kaminfeuers. Die zwischenmenschliche Wärme, die Wärme die berührt.

Dann gab ich ihr ihr Geschenk zurück. Es war eine Energie, die sich wie Blei an den Füßen anfühlte. Das Geschenk der Schwerkraft, dass ich auf der Erde bleiben konnte, dass ich nicht abhob, dass ich nicht wahnsinnig wurde. Diese Schwerkraft brauche ich nicht mehr. Ich habe jetzt die wunderbare Ölmischung Anchor, die mich immer wieder verankert.

Als der Tausch ausgeführt war, spielte ich meine Being-Bowl Klangschale und erkannte, dass das Grapefruit-Öl mein Sein jetzt stärkt. Passend, denn es ist das Öl der Körperverehrung.

 

Tag 14: DIE SCHÖNHEIT DER KLITORIS

Heute führte mich die Klangschale tief in die Erde. Als ich die Resonanz in meinem Körper suchte, kam ich -überraschenderweise- in Kontakt mit der Klitoris: Lust, Größe, Leben. Da war keine Angst, kein Sichkleinmachen, einfach nur Sein.

Als ich meine Being-Bowl spielte, erblickte ich in früheren Zeiten einen Tempel der Lust. Warum nicht? Mir war nie die Idee gekommen, dass es so etwas gegeben hat. Aber wenn es einen Tempel des Herzens gab, warum nicht auch einen Tempel der Lust?

Ich reinigte mit den Klangschalen beides: den früheren Tempel und meine Klitoris und stärkte sie mit den Ölen der Douglas Tanne und der Rose. Danach fühlte sie sich wie neugeboren an.

 

 

Tag 15: DIE SCHÖNHEIT MEINES SELBSTS / Teil1

Gestern hatte ich lange Besuch und daher war es schon sehr spät, als ich mich zu meinen Klangschalen begab. Diese führten mich zu meiner Plazenta. Ich sah einen Teil von mir in der Plazenta, der über die Nabelschnur noch NICHT in mich gekommen war. Als die Nabelschnur gewaltsam durchgeschnitten wurde, hatte das Selbst keine Chance mehr, in mich zu kommen. Da ich mich vor Jahren mit der Lotusgeburt und dem Trauma meiner eigenen Geburt auseinandergesetzt hatte, war mir dieses Thema vertraut. Allerdings wusste ich nicht, dass mein Selbst noch nicht da ist. Beim Schreiben fällt mir auf, dass das eigentlich ziemlich logisch ist und ich wundere mich, dass es mir noch nicht aufgefallen war.

Meine Silberzymbeln bauten eine Brücke von der Plazenta zu mir, so dass der Teil in mich kommen konnte, und zwar in meine Gebärmutter. Dieser Teil ist relaxed, nistet sich gut ein. Sehr klein und da ich müde war, konnte ich seine/ihre Energie nicht wahrnehmen. Er/sie/ich wird wachsen und dann werde ich sie wahrnehmen.

Welches Öl braucht dieser Teil?

Zart und fein wie Bergamot, dem Öl der Selbst-Annahme. Wie passend! Ich bin immer wieder fasziniert, welches Öl mein Körper aussucht und wenn ich dann in meinem klugen Büchlein nachschlage, finde ich die Erklärung.

Ich nehme mein Selbst an!

 

Tag 16: DIE SCHÖNHEIT DES SICH-ERINNERNS UND VERÄNDERN-KÖNNENS

Diesmal führt mich meine Klangschale in meinen Bauch zu meinem kleinen Mädchen. Ich sehe, dass sie große Schmerzen hat, physische Schmerzen. Ich nehme die physischen Schmerzen des sexuellen Missbrauchs wahr. In ihrer Welt erlebt sie diese Schmerzen ununterbrochen. Dies erinnert mich an das Buch „Die 10. Prophezeiung von Celestine“. Auf einer anderen Ebene passiert das immer wieder. Mir wurde bewusst, dass bei meinem Missbrauch niemand „Stopp!“, „Das ist falsch, was du tust!“ gerufen hat.

It´s now my turn. Ich bin diejenige, die aus ihrer Zukunft zu diesem Mädchen reist und „Stopp!“ sagt. Ich muss es dem Täter verbieten. Mir fallen verschiedene Drohungen ein, um ihn zu zwingen, aufzuhören…ihn zu verfluchen ist ein Weg. Doch dies ist nicht MEIN Weg.

Die Silberzymbel lacht mich an und plötzlich weiß ich, was zu tun ist. Ich verbinde den Täter mit seinem Inneren Kind. In diesem Moment spürt er seinen und meinen Schmerz. Den seines Inneren Kindes und den meines Inneren Kindes. Er hört sofort auf! Mein kleines Mädchen atmet auf. Zum ersten Mal kann sie relaxen. Jetzt kümmere ich mich um sie!

Welches Öl braucht sie? Weihrauch und Helichrysum, das Öl des Schocks und des Schmerzes, braucht sie nicht mehr. Es zieht mich zu Blue Tansy und der satte, süßliche Geruch hüllt mein Mädchen ein.

 

Tag 17: DIE SCHÖNHEIT MEINES LEBENSWILLEN

Heute brachte mich meine Klangschale in einen Raum in meinem Herzen. Dort war eine Menge Energie. Ich dehnte den Raum, so dass sich diese Energie ausdehnen konnte. Je größer der Raum, desto mehr Energie. Irgendwann bemerkte ich, dass ich dieser Energie eine Richtung, einen Zweck, einen Auftrag geben musste, wie eine Programmierung. Also verband ich diese Energie mit meinem Willen. Mein Wille ist es, geliebt zu werden, zu lieben, Erfolg, Wertschätzung, Dankbarkeit, Freiheit, Gesundheit und Lebenskraft im Leben zu erfahren.

Ich spürte, dass ich diesmal viiiiiel Anchor (das 1. Öl vom Yoga-Set) brauchte, um diese Energien in meinem Leben zu verankern.. Also gab ich ein paar Tropfen in meine Being-Bowl und spielte diese für mich. Ich weiß, dass das wirkt, konnte aber nichts sehen noch irgendwie wahrnehmen. Also reiste ich mit meiner 2. Schale in die Zukunft, um zu sehen, was daraus entstehen würde. Ich spürte die Energien des Lachens, der Freude und der Unbeschwertheit.

Ja, das ist es, was ich leben möchte…und das ist es, wozu ich geboren worden bin.

 

Tag 18: DIE SCHÖNHEIT DES WASSERS

Heute brachte mich meine Klangschale in das Meer. Was ich dort entdeckt habe, ist so kostbar und einzigartig, dass ich es noch nicht teilen möchte. Ich muss mir diesen Schatz erst in Ruhe anschauen und vertraut werden, bevor ich darüber reden bzw. schreiben kann.

 

Tag 19: DIE SCHÖNHEIT MEINES SELBSTS / Teil 2

Heute führte mich meine Klangschale zur Thymusdrüse. Die Thymusdrüse bildet bis zum 4. Lebensjahr die Fähigkeit aus, zwischen fremden und eigenen Zellen zu unterscheiden. Störungen in diesem Bereich führen zu Autoimmunerkrankungen.

Ich sah, wie meine Thymusdrüse sich gegen eine Riesenwelle stellte. Mit ganzer Kraft versuchte sie, standzuhalten, wurde jedoch von ihr überspült. Wie in einer Landschaft bedeckte das Wasser die Felder. Als es zu Ruhe kam und mit der Zeit verdunstete, blieb auf den Feldern die Schlacke zurück. Grauer, stinkender Unrat.

Wo ist die Schönheit? Die Schönheit war die saubere, schöne Landschaft – meine Landschaft. Ich bin nicht der Unrat, er wurde hereingespült. Ich brauche mich nicht mehr mit ihm zu identifizieren.

Ich entferne den Unrat schamanisch. Mein Selbst – pures Gold – kommt zum Vorschein. Das BIN ICH!

 

Tag 20: DIE SCHÖNHEIT MEINES WEGES

Heute bitte ich meine Klangschale, mich zu einer Schönheit in mir zu führen, die ich noch nicht kenne.

Sie zeigt mir eine Landschaft mit einem Weg und ich erkenne, dass es mein Lebensweg ist. Manche Abschnitte dieses Weges waren schön – ich erinnere mich. Ein Großteil dieses Weges hat für mich aber nichts mit Schönheit zu tun.

Ich spiele meine Being-Bowl, die Klangschale der Schönheit. Als die Schallwellen den Weg erreichen, vergoldet er. Plötzlich erkenne ich meine Wahrheit: es geht nicht um die Situationen im Leben, sondern wie wir mit der Situation umgehen, darauf reagieren.

Es erinnert mich an eine Schulsituation. Vor einigen Jahren habe ich an einer Volksschule unterrichtet, in der jedes Jahr in meiner Klasse ein Todesfall stattfand (der Bruder, Vater etc.). Da es eine sehr kleine Dorfgemeinschaft war, hat das die Klasse sehr beeinflusst. Jedes Mal musste ich der Klasse den Raum halten, Gesprächskreise anleiten, Prozesse begleiten etc.etc. Im letzten Schuljahr, als ich dort war, starb ein Schüler von mir. Ich entschied für mich, dass ich nicht mehr kann und auch nicht mehr will, für die Schüler da zu sein. Wir bekamen Unterstützung vom Kriseninterventionsteam, alle möglichen internen und externen Hilfestellungen. Obwohl es mein schwierigstes Jahr war, habe ich es in einer goldenen Erinnerung: der Zusammenhalt, das gemeinsame Trauern, die vielen Rituale (die nicht ich anleitete), das gemeinsame Kuscheln als wir alle weinten. In diesem Jahr war alles anders, obwohl es auch „nur“ ein Todesfall war.

Ich spielte die Klangschale und erkannte, dass die Wellen, der Klang dieser Schale, dem Weg jetzt das geben können, was er damals nicht bekommen hatte:

* gesehen werden

* Ehrfurcht für das Erlebte, dass ich es geschafft hatte, dass ich durchgehalten hatte, dass ich nicht aufgegeben hatte

* Bewunderung für meinen Mut, für meine Liebe zur Menschheit und zur Erde, für mein Mitgefühl

* Mitgefühl für mein Leiden, für meine Schmerzen, für meine Einsamkeit

* Bewunderung für das Ziel dieses Weges.

Und je mehr ich spielte, desto breiter und tiefer wurde der Weg. Mein Weg hinterlässt Spuren. Unsichtbare, jedoch energetisch sehr wohl wahrnehmbare Spuren!

 

Tag 21: DIE SCHÖNHEIT, SÜSSES ZU GENIESSEN

Meine Klangschale führt mich heute zu meiner Bauchspeicheldrüse. Als ich für diese meine Being-Bowl spiele, schmecke ich die Süße von Birkenzucker auf meiner Zunge. Ja, ich kann Süßes genießen. Es ist ein langsames Genießen, das ich schon als Kind hatte und mir auch nicht von irgend jemandem wegnehmen ließ. Ich war immer die langsamste beim Dessert. Etwas, das ich bis heute bin, da ich das Süße so genieße. Ich kann es sowohl physisch genießen (wie ein Stück Schokolade auf der Zunge zerschmelzen lassen) als auch emotional die Süße einer Berührung, eins Augenzwinkerns, eines Lächelns genießen.

Helichrysum und Blue Tansy sind die zwei Öle, die die Bauchspeicheldrüse bei mir unterstützen können.

 

Tag 22: DiIE SCHÖNHEIT DES SELBSTAUSDRUCKS

Heute führte mich meine Klangschale zur Schilddrüse. Dort ist ganz viel Unbeschwertheit, Leichtigkeit…jedoch fast schon zu viel, wie eine Flucht. Also zymble ich und sehe, wie eine dunkle Energie die Schilddrüse verlässt. Nun darf sie „dichter“ werden, braucht nicht mehr zu flüchten. Jetzt braucht sie das Rote/Süße Mandarinenöl. Ich spiele für sie und verankere diese Energie mit Anchor.

 

Am Tag 23 habe ich ein Ritual gemacht.

 

Tag 24: DIE SCHÖNHEIT MEINES LEBENS

Schon seit Tagen steckte etwas in mir. Ich spürte, ich sollte weinen, die Tränen flossen jedoch noch nicht, und einen Grund konnte ich trotz Erforschens noch nicht wahrnehmen.

Heute brach es aus mir wie ein Vulkan heraus. Zum Glück war ein Freund da, der mich fest in den Arm nahm und hielt, denn es schüttelte mich gerade nur so durch. Mein ganzer Körper zitterte und bebte. Es dauerte lange, bis ich mich sprechen lassen konnte und voller Erstaunen hörte ich mir selbst zu.

Vor kurzem hatte ich ja erkannt, dass ich mich er- und geschaffen hatte. Unnd ich spüre, wie das mein ganzes Leben auf den Kopf stellt, wie ich neu werde und ins Neue gehe. Ich freue mich darüber und darauf. Heute weinte das Alte bitterlich. Weinte, weil es nicht wahrgenommen, wertgeschätzt und gewürdigt wurde. Ich verstand, dass ich das Alte würdigen muss, bevor ich ins Neue gehe. Erst wenn ich das Alte in seinem Sein abgeschlossen habe, kann ich ins Neue gehen.

Dazu muss ich

* das Alte sehen

* das Alte benennen

* das Alte seinen richtigen Platz zuweisen

* dem Alten Raum geben, um sich ausdrücken zu können

* das Alte würdigen

* das Alte verabschieden

* das Neue begrüßen.

Jetzt habe ich genau dafür 13 Tage Zeit bis zur Wintersonnenwende. 13 Tage Rückschau, um dann offen zu sein für die Rauhnächte mit den 13 Tagen, die die 13 Monde des Neuen Jahres symbolisieren.

 

In den letzten Tagen habe ich mich intensiv mit meiner Freude und Arbeit auseinandergesetzt. Nicht mit meiner Lebensaufgabe, denn ich habe schon länger erkannt, dass ich damit und dadurch wortwörtlich Mein Leben aufgebe!! Meine Lebensaufgabe verhindert, dass ich meine Ursprungsabsicht, warum ich auf diesem Planeten gekommen bin, lebe.

Und so bin ich tief IN mich gereist, zu meiner Seele, zu der Erdgeschichte und habe meine LebensIntention gefunden. Interessanterweise ist es, dass jede/r die gleiche hat. Darum sind wir ja auch auf diesen wunderschönen Planeten gekommen: um zu erschaffen. Creator, create, creation…Schöpferin, schöpfen, Schöpfung – und alles ist eins. ICH BIN – I AM!!

All diese Lebensaufgaben waren eigentlich nur eine Strategie für die verschiedensten Bedürfnisse, sie waren jedoch NICHT das Bedürfnis selbst.

Nun werde ich mich intensiv mit dem Thema „Was will ich in diesem Leben erschaffen?“ auseinandersetzen. Ich freue mich darauf!

Dez. 2018